Veloexkursion

 Am letzten Sonntagmorgen traf sich eine kleine Gruppe des NV Buchs – Werdenberg um 8.30 Uhr beim Marktplatz am Werdenbergersee in Buchs, um mit dem Velo die Natur zu erkunden und beobachten.

Der renaturierten Wetti vorbei ging es Richtung Kerichtverbrennung und von da an weiter zum renaturierten Binnenkanal. Im Schatten der Bäume und immer auch mit kurzen stopps fuhren Alle zum Naturschutzgebiet Ceres.

Der Grabserbach wurde angefahren und durch das Grabser Riet bis zum Simmibach und danach zum Binnenkanal, gesichtet wurde dabei auch ein Schwarzmilan. Nach einer Rast und einer kurzen Besprechung entschieden sich die Aktivmitglieder dem Binnenkanal entlang zurück nach Buchs zu fahren denn die Lufttemperatur stieg wohl schon auf über 30°C.

Die Radfahrer an der Tour De Suisse hätten sicher nicht schon so früh den Heimweg angetreten. Angekommen beim Vereinslokal wurde zum Mittagessen im Schatten der Bäume sehr feine Spaghetti von Marlise und Hanspeter Pfister serviert.

Eine schöne Velorunde unter der Leitung von Kurt Marti ging gemütlich und unfallfrei zu Ende.

Pfingstexkursion

Nach einer langen Corona-Pause konnte die Pfingstexkursion endlich wieder im gewohnten Rahmen durchgeführt werden. Dazu versammelten sich am Pfingstmontag insgesamt 17 Vereinsmitglieder des Natur- und Vogelschutz Buchs-Werdenberg beim Flaggalaplatz Burgerau. Von dort aus wurden die Teilnehmer von Markus Weber und Andreas Seitz durch ein Mosaik diverser Lebensräume geführt. Dabei wurden die Besonderheiten verschiedenster Trocken- und Feuchtstandorten thematisiert und deren Bewohner vorgestellt. Einige davon konnten sogar direkt vor Ort beobachtet werden.

Auf den Strauchgruppen, zwischen den wertvollen Magerwiesen an der Rheindamminnenseite, zeigten sich das prachtvolle Schwarzkehlchen und die gelbleuchtende Goldammer von ihren schönsten Seiten. Aber auch auf den kargen Sandbänken des Rheins war viel los und selbst der flinke Flussregenpfeifer konnte beobachtet werden. Ebenso versetzte die Blumenpracht der Magerwiesen viele der Teilnehmenden in Staunen, wobei sicherlich die Spitzorchis ein Highlight darstellte. Auch zwischen all den Blumen und Gräsern der Magerwiesen wurden Entdeckungen gemacht und insbesondere der Apollofalter und der kleine Schillerfalter zogen die Blicke auf sich.

Nach einer kurzen Rast ging die Exkursion weiter durch den nahegelegenen Mischwald, wo dem vielstimmigen Vogelgesang gelauscht wurde. Dabei konnten diverse Vogelarten anhand ihrer wunderschönen Stimme identifiziert werden und trotz der bereits vollflächigen Belaubung der Bäume und Sträucher konnten dennoch einige Vögel, wie beispielsweise der Kleiber, beobachtet werden.

Zum Abschluss der Exkursion wurde ein köstliches Mittagessen bei der Vereinshütte serviert, liebevoll zubereitet vom Hüttenchef Hanspeter Pfister und seiner Frau Marliese. Es war ein wundervoller Tag, herzlichen Dank an alle teilnehmenden und beteiligten Personen, die zum Gelingen beigetragen haben!

 

Alle Fotos © Nadja Zimmer.